Tai Chi Lebenskunst - Home
z.B. Multiple Sklerose ...

MS ist eine Erkrankung des Nervensystems, die in Nordeuropa und -amerika immer mehr zunimmt. Sie tritt zumeist in Schüben auf - besonders stark betroffen sind die Extremitäten und die Augen. Bei manchen Formen bilden sich die Symptome anschließend ganz oder teilweise zurück, in anderen Fällen verschlimmert sich der Zustand der Patienten anhaltend durch jeden Schub. Am Ende steht oft die Bettlägerigkeit.

MS gilt nach dem heutigen Stand unserer Medizin als unheilbar - Diagnose und zu erwartender Krankheitsverlauf stellen somit eine schwere psychische Belastung für die Betroffenen dar. Verzweiflung, Angst und das Gefühl von Ohnmacht und Hilflosigkeit machen sich breit - oder wie ein Betroffener zur Diagnosestellung sagte: 'Sie schmeissen Dich in ein schwarzes Loch, werfen Dir 'ne Taschenlampe hinterher und dann findest Du da unten einen Zettel, auf dem steht: unheilbar!'

Mein Ansatz - auch in der Arbeit mit MS-erkrankten Menschen - ist Hilfe zur Selbsthilfe.

Wesentliche Aspekte der Arbeit sind, mit Hilfe der Philosophie und den praktischen Übungen der chinesischen Lebenskünste den Betroffenen zu einem anderen Blickwinkel auf die Krankheit zu verhelfen und andere Wege des Umgangs mit der persönlichen Situation aufzuzeigen - um die Betroffenen aus der lähmenden Passivität und Ohnmacht in einen aktiven Umgang mit den Problemen zu führen.
(Hier möchte ich als ein Beispiel auf den Erfahrungsbericht von Birgit verweisen.)

Jede Krankheit spricht ein 'Sprache' - es kommt darauf an, sie zu verstehen und in den Dialog eintreten zu können. Jeder Mensch hat in jedem Moment seines Lebens ein Potential zur Selbstheilung, es kommt darauf an, es zu erkennen und zu aktivieren.

Hierfür können wir Qigong, aber auch Tai Chi, wunderbar nutzen!
Wenn man bedenkt, dass diese Erkrankung sich z.B. in Gleichgewichtstörungen zeigt, durch eine Störung der Nervenreize in die Hände und die Füße, so wird schnell klar, dass unsere Übungen, die schulen, das Qi bewusst z.B. bis in die Fingerspitzen und Fußspitzen zu leiten und die schulen, eine bewusste Verbindung durch die Füße in die Erde aufzunehmen ('Erden') eine ideale Unterstützung für MS-Betroffene sein können!

Darüber hinaus aber halte ich sie gerade deshalb für besonders wirkungsvoll, weil sie keine spezielle Therapie sind, sondern allgemeine Gesundheits- und Lebenspflege und erkrankte Menschen aus dem engen Lebenshorizont 'Krankheit' wieder herausführen in die Fülle des Lebens als Ganzes.


Tipps
Informationen zu Selbsthilfegruppen, schulmedizinischen Therapieangeboten, aber auch Qigong-, Reiki- oder Yoga-Angeboten speziell für MS-Betroffene bietet die DMSG (Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft), mit deren Hamburger Landesverband ich seit 1997 zusammenarbeite.

Ein schönes und empfehlenswertes Buch mit liebevoll beschriebenen Qigong-Übungen stammt von meiner Kollegin Zuzana Sebková-Thaller: Ich breite mein Lächeln aus. Qigong und MS.

Außerdem gibt es einen informativen Online-Artikel:
Lebensqualität und Leistungsfähigkeit von Zuzana Sebková-Thaller (Bericht über eine Studie zu Qigong und MS) und Heilung durch die Kraft der Vorstellung (Zweiter Abschnitt der Seite!) von Ivonne Radtke (Eine MS-Patientin schildert ihre Erfahrungen).

Copyright Gisela Holtz